Die aufstrebende Gemeinde, in der heute mehr als 12 000 Menschen leben, liegt verkehrsgünstig an der B 494 sowie in direkter Nähe zur BAB A 7 (Hannover-Kassel).

Die Region der Gemarkung Harsum mit ihren fruchtbaren „Schwarzerdeböden“ war schon in der Frühzeit für Ackerbauern und ihre Familien begehrtes Siedlungsland. Auch heute noch nimmt die Landwirtschaft einen hohen Stellenwert in der Gemeinde Harsum ein. Andererseits haben sich jedoch in den vergangenen Jahren verstärkt Handel und Gewerbe in Harsum angesiedelt. Namhafte Unternehmen, die weit über die Gemeindegrenzen bedeutsam sind, sind heute in den Gewerbegebieten Harsums zu finden, so dass die heimische Bevölkerung nicht selten einen Arbeitsplatz „vor Ort“ gefunden hat. Darüber hinaus blüht das Handwerk und auch im Einzelhandel und auf dem Dienstleistungssektor ist Harsum stark.

Durch die günstige Lage im Dreieck Harz–Heide–Weserbergland sind auch diese Erholungszentren schnell und problemlos zu erreichen. In der Gemeinde selbst sind Naherholungszentren in der Ortschaft Borsum (Borsumer Holz), sowie in der Ortschaft Harsum (Subeeksholz, Hollenmeerholz und der Stichkanal Hildesheim-Sehnde) vorhanden.

Mehrere Büchereien, Sportplätze, Tennisanlagen, eine Schwimmhalle, Turnhallen, Grillplätze und zahlreiche Dorfgemeinschaftseinrichtungen werden für die Freizeitgestaltung und die sozialen Belange aller Einwohner vorgehalten. Ebenso ermöglicht ein reges Vereinsleben in allen Ortschaften eine individuelle Freizeitgestaltung von Jung und Alt.

Von kommunaler Seite wird das Angebot für die Kinder und Jugendlichen ergänzt durch die Gemeindejugendpflege. Seit vielen Jahren beschäftigt die Gemeinde einen hauptamtlichen Jugendpfleger, welcher die Jugendarbeit der Vereine ergänzt und unterstützt. Für die kommunale Jugendarbeit steht in Harsum der Jugendtreff „Downstairs“ zur Verfügung. Daneben finden regelmäßige Angebote in den Dorfgemeinschaftseinrichtungen in allen Ortschaften im Rahmen der „KIDS-Tour“ statt. Der Ferien(s)pass in Kooperation mit den örtlichen Vereinen in den Sommerferien, die Projektwochen für Jungen und Mädchen in den Osterferien und Jugendgruppenleiterkurse komplettieren die Angebotspalette kommunaler Jugendarbeit.

In der Gemeinde Harsum befinden sich Grundschulen in den Ortschaften Borsum und Harsum, sowie das Schulzentrum „Molitorisschule“ mit Haupt- und Realschule in Harsum. Ausreichende Kindergarten- und Kinderkrippenplätze stehen in den Tageseinrichtungen in den Ortschaften Adlum, Asel, Borsum, Harsum, Hönnersum und Rautenberg zur Verfügung. An den Grundschulen ist daneben eine Schulkindbetreuung eingerichtet, welche eine Betreuung sowohl vor und nach dem Unterricht als auch in den Schulferien und an schulfreien Tagen gegen Gebühr anbietet. Mehrere praktische Ärzte, Zahnärzte, ein Tierarzt sowie zwei Apotheken, zwei Altenwohn- und Pflegeheime stellen die ärztliche und medizinische Versorgung sicher.

Besondere Sehenswürdigkeiten sind das Gemeindeheimatmuseum in Borsum sowie die historischen Dorfkirchen in Asel, Borsum, Harsum und Rautenberg. Außergewöhnliche Attraktionen sind die restaurierte Bockwindmühle in Machtsum und die ebenfalls wieder voll funktionsfähig hergestellte Paltrockmühle in Asel. Beide Mühlen stehen unter Denkmalschutz und können in Absprache mit den örtlichen Mühlenvereinen besichtigt werden.
 

Machtsumer Mühle
© H.T.W. 

Aseler Mühle
© H.T.W. 

Außerdem befinden in der Ortschaft Asel mit der 1000jährigen Grafeneiche und dem Schwarzerdeprofil – letzteres unweit der Aseler Mühle - gleich zwei bedeutende Naturdenkmäler.
 

Grafeneiche beleuchtet
© H.T.W. 

Die Schwarzerde ist im Jahr 2005 anlässlich einer von der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft und dem Bundesverband Boden erstmals durchgeführte Aktion zum „Boden des Jahres 2005“ gekürt worden. Bei dem Profil handelt es sich um den einzigen Boden in Niedersachsen, der als Naturdenkmal ausgewiesen ist und damit unter naturschutzrechtlichem Schutz steht.


Marcel Litfin
Bürgermeister